highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

Helicobacter pylori - von der WHO wird das Bakterium als Krebserreger eingestuft.

Bogen-reizmagenschrift

 

Nicht jede Helicobacter pylori-Infektion führt zu einer schwerwiegenden
Erkrankung, chron. Magen-Darmerkrankungen werden dadurch jedoch begünstigt.
Helicobacter pylori-Infektionen kommen ziemlich häufig vor. Weltweit sind ca. 50 %
der Bevölkerung, europaweit sind ca. 40 % der Bevölkerung davon betroffen.
Helicobacter pylori - Ein kleines schraubenförmiges, bewegliches, Bakterium,
welches in einer Wolke von Ammoniak gebettet in unserem Magen vorkommt.
Dieses Bakterium produziert das Enzym Urease,
welches in der Lage ist Harnstoff in Ammoniak und CO2 umzuwandeln. 
Auf diese Weise wird das sauere Milieu neutralisiert, so daß der Keim
überlebensfähig ist. Aufgrund der Begeißelung ist er befähigt sich bis zur
Magenschleimhaut fortzubewegen und diese zu besiedeln.Ammoniak und oder
weitere von Helicobacter pylori sezernierte Toxine schädigen die Magenschleimhaut
und können zu einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) führen.
Das krankheitserregende Bakterium Helicobacter pylori kann sein Erbgut mit einer
bislang noch nie beschriebenen Geschwindigkeit verändern. Das berichten Forscher
von der Universität Würzburg, die dieses Erfolgsgeheimnis des Bakteriums
zusammen mit Kollegen in Berlin und den USA gelüftet haben.

 

 

Diese Seiten sollen Sie informieren!
Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens!

medizinische Informationen suchen auf: logo Medizin

 

Hinweise zur Werbung und Links auf den Seiten

 

 

Startseite] [Reizmagen] [Morbus Crohn] [Reizdarm] [Helicobacter pylori] [Darmflora] [Histamin] [Glutenallergie] [Bäckerkrankheit] [Gentransfer] [Allergien] [Allergie & Darm] [Newsticker Humanmedizin] [Impressum]

Werbung:

medipolis.de
.

.