highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

Der Darm - Organ im Mittelpunkt des Körpers.

Bogen-reizmagenschrift

 

Der menschliche Darm ist ein etwa acht Meter langes Organ, welches anhand von Anatomie und Funktion in Dünn- und Dickdarm unterteilt wird. Funktionsstörungen der Darmabschnitte gehen fast immer mit Veränderungen der Darmflora einher.

Die Funktion der Darmabschnitte:

An den Magen schließt sich der Dünndarm an, dessen oberster Teil als Zwölffingerdarm bezeichnet wird. Im Dünndarm wird dem im Magen vorverdauten sauren Speisebrei das basische und enzymreiche Sekret der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und die Galle zugeführt. Die Magensäure wird neutralisiert, Pankreasenzyme spalten das Eiweiß auf und die Galle ermöglicht die Aufnahme von Fett in die Dünndarmwand, wo es aufgespalten und ins Blut abgegeben wird. Zellen der Darmwand liefern zudem Enzyme, welche Kohlehydrate verwertbar machen. Auch Mineralien, Vitamine etc. werden im Dünndarm resorbiert. Dieser Darmabschnitt ist somit ein für die Versorgung des Körpers essentielles Organ.

Hauptaufgabe des Dickdarmes ist die Resorption von Wasser. Dieser enthält normalerweise nur noch schwer oder unverdauliche Nahrungsbestandteile (Ballaststoffe), auf deren Zusammensetzung Sie als Patient einen entscheidenden Einfuß haben. Im Dickdarm befindet sich der Hauptanteil der gesamten Darmflora.

Der Darmkanal wird von einer Vielzahl verschiedener Bakterienarten besiedelt, die teils der Säuerungsflora (Laktobazillen, Bifidobakterien, Enterokokken) oder der sogenanten Fäulnisflora (E. coli, Bacteroides, Eubakterien) zugeordnet werden. Die verschiedenen Bakterienarten befinden sich im gesunden Darm in einem mikroökologischen Gleichgewicht.

Störungen des mikroökologischen Gleichgewichts

Unausgeglichene Ernährung, Streß, Behandlung mit Antibiotika und andere Faktoren können eine Verschiebung dieses Gleichgewichtes verursachen. Folge sind häufig nicht nur Verdauungsbeschwerden sondern auch Schädigungen der Darmschleimhaut und eine unnatürliche Belastung des Gesamtorganismus durch Giftstoffe, welche über die Darmschleimhaut aufgenommen werden.Bei entsprechenden Beschwerden empfiehlt sich deshalb eine Darmfloraanalyse.

Die mikrobiologische Darmfloraanalyse

Voraussetzung für die Behandlung einer unzureichenden oder fehlerhaften mikrobiellen Darmbesiedelung (Dysbiose) ist eine gründliche Bestandsaufnahme möglicher Dysbioseursachen. Hierzu zählt u. a. die Beantwortung folgender Fragen:

  • Wie äußern sich Ihre Beschwerden?
  • Seit wann bestehen die Störungen ?
  • Ist ein besonderes Ereignis (Reise, Klinikaufenthalt) vorausgegangen?
  • Wie ernähren Sie sich?
  • Haben Sie ein chronisches Leiden?

Die Sanierung der Darmflora

Die Sanierung Ihrer Darmflora ist nur unter medizinischer Betreuung möglich. Etwa eine Woche nach Einsendung der Stuhlprobe erhält Ihr Behandler einen ausführlichen Befund, welchen er Ihnen interpretieren wird.

 

Für diesen Artikel bedanken wir uns bei dem  mikrobiologischen Labor PROBIOS. Mehr lesen Sie hier:

Die Intestinalflora
Eine gekürzte Fassung für Patienten & interessierte Besucher v. A. Bräunlein
Nach einer Vorlage der Broschüre > Physiologie & Pathologie der Intestinalflora <
Autoren Dr. R. Schuler und A. Schuler

Siehe auch: LABOR PROBIOS  -  DIE INTESTINALFLORA

 

Diese Seiten sollen Sie informieren!
Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens!

medizinische Informationen suchen auf: logo Medizin

 

Hinweise zur Werbung und Links auf den Seiten

 

 

Startseite] [Reizmagen] [Morbus Crohn] [Reizdarm] [Helicobacter pylori] [Darmflora] [Histamin] [Glutenallergie] [Bäckerkrankheit] [Gentransfer] [Allergien] [Allergie & Darm] [Newsticker Humanmedizin] [Impressum]

Werbung:

medipolis.de
.

.