highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

Enzyme machen Backwaren locker – und Bäcker krank !

Bogen-reizmagenschrift

 

Bochum, 07.01.2003
Enzyme machen Backwaren locker – und Bäcker krank. Ein Schimmelpilz löst Allergien und Asthma aus. Das RUB-Institut veröffentlicht eine arbeitsmedizinische Studie.
Enzyme aus Schimmelpilzen sorgen in der Backindustrie nicht nur dafür, dass die Brötchen locker werden – sie gehören neben Weizen- und Roggenmehlen auch zu den bedeutendsten Allergenen am Arbeitsplatz der Bäcker. Besonders die verschiedenen aus dem Pilz Aspergillus gewonnenen Enzyme sind gefährlich: Zwischen 18 und 25 Prozent der 93 Bäcker, die die Forscher des Berufsgenossenschaftlichen Forschungsinstituts für Arbeitsmedizin (BGFA) der Ruhr-Universität für ihre Studie untersuchten, reagierten darauf allergisch. In ihrem Blut ließen sich spezifische Antikörper (IgE) für diese Enzyme nachweisen. Die Beschwerden bei solchen Allergien reichen von Fließschnupfen über Augenreizungen und Hautreaktionen bis hin zu Asthma.
Mikroorganismen produzieren Backhilfen
Die Backindustrie verwendet diverse Enzyme (Amylasen, Xylanasen und Cellulasen), die durch Abbau von Stärke und verschiedenen Bestandteilen der Getreide-Zellwände zur Verbesserung der Teigeigenschaften und Brotqualität beitragen. So beeinflussen Enzyme Bräunung, Lockerung, Geschmack, Volumen und Frischhaltung von Backwaren. Die meisten eingesetzten Enzyme werden mit Hilfe von Mikroorganismen gewonnen, hauptsächlich mit Pilzkulturen aus Aspergillus und Trichoderma. Meistens reagieren die Patienten gleichzeitig auf mehrere Enzyme allergisch.
Allergieauslösende IgE-Antikörper gegen Enzyme aus den Pilzen Trichoderma oder Thermomyces traten jedoch bei den untersuchten Bäckern nur vereinzelt auf.
Europaweites Projekt zu Allergien am Arbeitsplatz
Diese BGFA-Studie ist der erste Teil eines multizentrischen, europaweiten  Projektes, das mit EU-Mitteln für drei Jahre gefördert wird. Ziel ist es, die Allergen- Belastungen der Luft an unterschiedlichen Arbeitsplätzen mengenmäßig zu  erfassen. Die Messmethoden, die die Forscher am BGFA entwickeln, um allergene Enzyme nachzuweisen, sollen standardisiert und optimiert werden. Die Ergebnisse können dazu dienen, Schutzmaßnahmen für Arbeitsplätze mit Allergenexposition zu etablieren.
Vor Berufskrankheiten schützen
Das BGFA ist 1989 aus dem Silikose-Forschungsinstitut hervorgegangen und steht unter der Trägerschaft des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) und der Bergbau-Berufsgenossenschaft. Seit Juli 2002 ist es ein Institut der Ruhr-Universität. Ziel der Arbeit am BGFA ist es, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Erkrankungen zu erforschen, um geeignete Schutzmaßnahmen zu entwickeln.
Weitere Informationen
Dr. Verena Liebers, PR-Referat Berufsgenossenschaftliches
Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA) der Ruhr-Universität
Bochum, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44793 Bochum, Tel: 0234/3074-583,
E-Mail: liebers@bgfa.de
Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum

- Pressestelle -
44780 Bochum
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

 

 

Diese Seiten sollen Sie informieren!
Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens!

medizinische Informationen suchen auf: logo Medizin

 

Hinweise zur Werbung und Links auf den Seiten

Startseite] [Reizmagen] [Morbus Crohn] [Reizdarm] [Helicobacter pylori] [Darmflora] [Histamin] [Glutenallergie] [Bäckerkrankheit] [Gentransfer] [Allergien] [Allergie & Darm] [Newsticker Humanmedizin] [Impressum]

Werbung:

medipolis.de
.

.