highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

highlighted

Allergie ist nicht gleich Allergie.

Bogen-reizmagenschrift

 

Eine von der Norm abweichende Reaktion wird als Allergie
bezeichnet. Dies sind u.a. gesteigerte bzw. übersteigerte Reaktionen
des Immunsystems auf Allergene ( Stoffe welche eine Allergie
auslösen z.B. Gräserpollen, Tierprodukte, Gifte z.B. Bienengift, Nickel,
Chemikalien, Konservierungsstoffe ). In der Regel durch
wiederholten Kontakt mit diesen Allergenen kommt es zur Allergie.
Allergien werden nach den Aufnahmemöglichkeiten (Tabelle nach dem Text) der
einzelnen Allergene und nach  krankhaften (pathologischen)
Reaktionen des Immunsystems eingeteilt. Die Erstellung einer
Diagnose erfolgt je nach Reaktionstyp durch Laboruntersuchungen
oder durch Testverfahren am Patienten. Bei den
Laboruntersuchungen u.a. durch den Nachweis spezifischer
Antikörper oder Abwehrzellen im Blut. Eine Heilung beginnt durch das
Vermeiden der Allergenkontakte! Wenn dies nicht oder nur bedingt
möglich ist, entscheidet Ihr Arzt oder Heilpraktiker ob Medikamente
eingesetzt werden, welche den Ausbruch einer allergischen Reaktion
verhindern oder die Stärke der Reaktion abschwächen.
(Antihistaminika / Cromoglycin-Säure / Glukokortikoide ) Eine weitere
Therapie KANN die Hyposensibilisierung sein. Allergische Reaktionen
können tödlich verlaufen, wenn es zum anaphylaktischen Schock
kommt

  • Inhalations-Allergie (Einatmen von Allergenen): Pollen, Hausstaub, Staub am Arbeitsplatz ( z.B. Bäckerkrankheit), Aerosole usw.
  • Arzneimittel-Allergie (Reaktion auf ein Medikament bzw. eine Komponente im Medikament): z.B. Penicillin.
  • Insektengift-Allergie: Nach Insektenstichen von z.B. Bienen oder Wespen.
    Parasitäre oder mikrobielle Allergie (Auslöser Parasiten z.B. Würmer, oder auch durch Infektionen mit Viren oder Bakterien)
  • Kontakt-Allergie (in der Regel durch Hautkontakt): z.B. durch Metalle (z.B. Nickel), Kosmetika, Farben & Lacke, Verdünnungsmittel, Benzole usw.
  • Nahrungsmittel-Allergie: z.B.: Erdbeeren, Meeresfrüchte, Konservierungsstoffe, Eiweiss usw.

Übersich über die Allerietypen I > IV

TYP

Dauer bis zum Auftreten der Symptome

Antikörper

Allergene (Auswahl)

Pathogenese

Krankheits- bilder (Auswahl)

I

< 30 Minuten

IgE vermittelt)

Z.B. Pollen Milben Tierhaare Schimmel- pilze Nahrungs- mittel Insekten- gifte Arzneimittel

IgE - Bildung und IgE - vermittelte Mediator- freisetzung (auch Histamin)

Gastroen- teritis allergisches Asthma Heuschnupfen Anaphylaxie (Schock)  Bindehaut- entzündung  Nesselsucht (Urtikaria)

II

< 3 Stunden

Antikörper der Klassen IgG / IgM zytotoxisch

 

zellzer- störende Antikörper (zy- totoxische)

Autoimmun- reaktionen

III

3>10 Stunden

wesentlich durch IgG vermittelt

Z.B. Schimmel- pilze Bakterien

Zirku- lierende Immunkom- plexe

Exogen Allergische Alveolitis z.B. Vogelhalter- lunge

IV

deutlich über 10 Stunden bis zu 48 Stunden

zell- vermittelt

Kontakt- allergene (z.B.Nickel) häufig Berufsaller- gene auch Arzneimittel
 

sensibili- sierte Lymphozyten

U.A. Kontaktekzem

    • Typ-I-Reaktion (Atopiker):

    Sofort d.h. in der Regel bis zu 30 Minuten auftretende allergische Reaktion. Durch IgE-Antikörper vermittelt und an Mastzellen gebunden, werden Entzündungsmediatoren (z.B. Histamin) freigesetzt. Entzündungsmediatoren sind Stoffe, die für die Ausbildung von Entzündungen verantwortlich sind. Die Folge sind akute Reaktionen, wie z.B. Heuschnupfen.

    • Die Typ-II-Reaktion:

    Schnell auftretend in der Regel innerhalb von 3 Stunden. Antikörpervermittelte allergische Reaktion. Antikörper reagieren mit Antigenen an der Oberfläche des körpereigenen Gewebes und Zellen. Betroffen sind die Zellen, welche die entsprechenden Antigene an ihrer Oberfläche tragen.

    • Typ-III-Reaktion:

    Auftretend in der Regel zwischen 3 und 10 Stunden. Auch hier eine antikörpervermittelte allergische Reaktionen. Diese ist durch die Bildung und Ablagerung von Immunkomplexen charakterisiert. Ursachen können chronische Infektionen, Autoimmunprozesse sowie die Belastung mit exogenen Allergenen (Vogelhalterlunge) sein.

    • Typ-IV-Reaktion:

    Auftretend in der Regel zwischen 10 und 48 Stunden. Eine zellvermittelte und KEINE antikörpervermittelt Reaktion. Oft als Überempfindlichkeitsreaktion bezeichnet. Meist ist die Haut  betroffen. Kontaktallergie, z.B. Nickel, Latex, Chrom, Gummi usw.

Pollenflug übers Jahr  /  Anhaltswerte nach Witterung

Monat / Pflanzenart

Jan.

Feb.

März

Apr.

Mai

Juni

Juli

Aug.

Sep.

Okt.

Nov.

Dez.

Beifuss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brennessel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haselnuss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gräser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ulmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pappel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Birken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eiche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Esche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flieder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hafer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holunder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hopfen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Löwenzahn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Platane

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Raps

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Roggen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Linde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mais

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spitzwegerich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weizen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Diese Seiten sollen Sie informieren!
Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte an einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens!

medizinische Informationen suchen auf: logo Medizin

 

Hinweise zur Werbung und Links auf den Seiten

>

Startseite] [Reizmagen] [Morbus Crohn] [Reizdarm] [Helicobacter pylori] [Darmflora] [Histamin] [Glutenallergie] [Bäckerkrankheit] [Gentransfer] [Allergien] [Allergie & Darm] [Newsticker Humanmedizin] [Impressum]

 

Fenistil Gel ist ein Antiallergikum zur lokalen Behandlung / Linderung des Juckreizes bei Hauterkrankungen, von
Insektenstichen, leichten Verbrennungen und Sonnenbrand.


Cetirizin-ADGC wird angewendet zur Behandlung von Krankheitszeichen (Symptomen) bei
chronischer Nesselsucht (Urtikaria) und bei atopischer Dermatitis (Neurodermatitis).
Was muessen Sie vor der Einnahme von Cetirizin-ADGC beachten? Lesen Sie den Beipackzettel!

.
medipolis.de